Montag, 10. April 2006

An diesem Morgen werden wir von unseren chinesischen Betreuern Brian, Angel und Lucy früh geweckt, denn wir sind eingeladen, an der so genannten Flaggenzeremonie teilzunehmen. Als wir schließlich den Schulhof betreten, ist dort schon die gesamte Lehrer- und Schülerschaft versammelt. Zu den Klängen der chinesischen Nationalhymne wird die Nationalflagge gehisst und wir reihen uns zusammen mit den chinesischen Schülern in Reih und Glied auf, um den leidenschaftlich vorgetragenen Parolen ausgesuchter Schüler zu lauschen, die grundsätzliche Regeln gemeinmenschlichen Zusammenlebens thematisieren. Nach einer weiteren erfrischenden Unterrichtsstunde in "Martial Arts" kehren wir in eines der Klassenzimmer zurück, um in das für China typische "Paper Cutting" eingewiesen zu werden. Diese Art Papier zu verzieren kennen wir alle vage aus dem Kindergartenalter, doch hier stecken natürlich ein ausgeklügeltes Faltsystem sowie schwierige chinesische Symbole und Zeichnungen dahinter. Daher fällt es uns nicht immer leicht, unserer Lehrerin zu folgen.

Am Nachmittag besichtigen wir eine der Universitäten in Hefei. Im "Wanbo Institut" werden wir herzlich in Empfang genommen und erhalten Einblicke in den Musik- und Theaterunterricht. Das Abendessen auf dem Universitätscampus ist ein richtiges Abenteuer, denn hier finden wir nun erstmalig das ein oder andere Huhn samt Kopf oder einen sehr schmackhaften Hühnerfüßesalat auf unseren Tellern, alles in allem ein wenig gewöhnungsbedürftig für den hessischen Mitteleuropäer. Da der Abend noch jung ist und wir uns sicherlich nur gelangweilt hätten, nutzen wir die Zeit anschließend für eine weitere Probe.

Dienstag, 11. April 2006

Der Morgen beginnt für uns alle nicht sehr erfreulich, denn es hat sich schnell herumgesprochen, dass zwei von uns leicht erkrankt sind. Während ein Krankentransport zum Arzt organisiert wird, fährt der Rest der Gruppe erneut ins Wanbo Institut. Dort warten schon viele Studenten auf uns, um uns einige Details über die Stadt Hefei mitzuteilen. Auf den folgenden Film über die berühmte Verbotene Stadt können wir uns nicht lange konzentrieren, denn wir sind alle schon viel zu stark in individuelle Gespräche mit unseren Austauschpartnern vertieft. Danach fahren wir zurück zu unserer Unterbringung, um ein wenig auszuspannen und uns für das Konzert am Abend vorzubereiten. Dort erfahren wir auch, dass unsere beiden Krankheitsfälle leichterer Art sind und sich schon wieder auf dem Weg der Besserung befinden.

Am Abend dürfen wir ein wirklich außergewöhnliches Konzert mitgestalten und erleben, das wir im Stadion des Instituts zusammen mit mehreren chinesischen Studentinnen und Studenten vor mehreren Tausend Zuhörern geben. Wir sind beeindruckt von den Gesangsbeiträgen der Professoren und Studenten und staunen über die verschiedenen Tanzgruppen, die mit ihren schillernden Kostümen alle Blicke auf sich ziehen. Entsprechend spät fahren wir dann zurück ins Internat und lassen den Abend in guter Stimmung über das gelungene Konzert und die einmalige Atmosphäre ausklingen.

Mittwoch, 12. April 2006

Mit dem 12. April ist für uns der letzte Tag in Hefei angebrochen. Morgens fahren wir zum letzten Mal ins Wanbo Institut und erhalten dort eine "Unterrichtstunde" im Malen von chinesischen Schriftzeichen. Mit Pinsel und Tinte entsteht hier das ein oder andere Mitbringsel für Freunde und Familie. Wir fertigen Glücksknoten, Armbänder und Ketten an oder können einfach mit den Studenten Tischtennis oder Badminton spielen. Nach dem Mittagsessen verabschieden wir uns von Dozenten, Studenten und unserer netten ßbersetzerin. Gastgeschenke werden überreicht und letzte Fotos geschossen, dann kehren wir zurück ins Internat, um zu packen, da wir am Abend mit dem Nachtzug nach Tianjin aufbrechen werden.

Um uns die freie Zeit am Nachmittag zu vertreiben, haben sich unsere Gastgeber noch etwas ganz Besonderes ausgedacht: Wir nehmen am "English Olympics Contest" der Grundschüler teil. Drei zweite Klassen und wir kämpfen um den Titel des Englisch-Champions. Die vier Gruppen müssen abwechselnd Fragen auf Englisch beantworten und Lieder singen. Dieser Wettbewerb wird alle paar Wochen unter den Grundschülern ausgetragen, um auf sportliche Weise zu überprüfen, ob die Kinder auch ihre englischen Sätze gut gelernt haben. Das Spiel kommt erst richtig in Fahrt, als sich jeweils zwei aus einer Gruppe an eine Art "Hot Button" setzen müssen, denn nun kommt es auf Schnelligkeit an. Die Gruppe, die zuerst drückt, darf ein Bild beschreiben und bekommt dafür eine bestimmte Punktzahl. Zwischendurch feuern sich die Schüler gegenseitig an und rufen unglaublich laut im Chor: "Competition - faster, higher, stronger!" Wir haben jede Menge Spaß und da sich unsere beiden Spieler Dorothea und Michel gut schlagen, erreichen wir am Ende einen grandiosen 2. Platz.

Nach der Verabschiedung durch den Schulleiter müssen wir leider zum Bahnhof aufbrechen. Da wir dort sehr früh ankommen und unser Zug erst einige Zeit später fährt, lassen wir uns mit Sack und Pack in einer der riesigen Wartehallen nieder. Weil uns Brian und Lucy nicht nach Tianjin begleiten werden, packen Dirk und Thorsten die Trompeten aus und spielen zum Abschied "Amazing Grace", und als Michel auf Wunsch von Brian noch einmal "Aranjuez mon amour" spielt, haben wir endgültig die gesamten Reisenden auf uns aufmerksam gemacht und erfahren zudem noch bevorzugte Behandlung durch die Bahnhofsdirektion bei der nachfolgenden Abfertigung.

Wir werden von unseren Gastgebern dann noch zum Zug gebracht und verstauen unser Gepäck im für uns reservierten Wagen. Dann können wir gerade noch Brian und Lucy "Goodbye" sagen, bevor sich der lange Zug auch schon in Bewegung setzt. Jedem wird ein Bett zugeteilt, und da immer drei Betten übereinander liegen und es keine Abteiltüren gibt, schlafen wir alle auf engstem Raum zusammen. Als um Mitternacht das Licht im Zug gelöscht wird, löst sich die Gruppe langsam auf und wir verkriechen uns in unsere schmalen, dafür aber weichen(!) Betten. 

Svenja Mertelmeyer

Weiter in Tianjin...

Flaggenzeremonie
Huhn auf chinesisch
Begegnung mit Studenten der Uni
Lecker!
Unvergessliches Konzert im Stadion der Uni
Atemberaubend!
Gemeinsames Gruppenfoto
Kalligrafie
Michel auf Platz 2!
Abschied von Brian
Warten auf den Nachtzug nach Tianjin
'Amazing Grace' zum Abschied aus Hefei

Hersfelder Zeitung, 18.04.2006: Unterricht in der Wirklichkeit

Schulunterricht in der Wirklichkeit erleben derzeit die Schülerinnen und Schüler des Blechbläserensembles der Modellschule Obersberg und der Konrad-Duden-Schule. Was durch Büch...Mehr...

Sie sind hier: www.mso-blechblaeser.de / Konzertreisen / China 2006 / Hefei 2

Newsletter | Impressum | Kontakt | Sitemap