Mittwoch, 13.05.2009

2.00 Uhr. Der ganze Landkreis schlummert noch im Tiefschlaf. Der ganze Landkreis? Nein, denn wir – die Mitglieder des Blechbläser-Ensembles der Modell- und Gesamtschule Obersberg und der Konrad-Duden-Schule - sind bereits hellwach. Dabei könnten sich einige von uns sicherlich auf den ersten Blick etwas Schöneres vorstellen, als mitten in der Nacht vor der eigenen Schule zu stehen und auf einen Bus zu warten. Doch das vielversprechende Reiseziel Hyvinkää in Finnland zaubert trotz der Dunkelheit und des frühmorgendlichen Nebels ein Lächeln auf unsere Gesichter.

Um 2.30 Uhr sitzen wir startklar im Bus und peilen den Flughafen Düsseldorf an, von wo aus der Flieger um 9.10 Uhr in die finnische Hauptstadt Helsinki startet. Nach unserer Ankunft in Helsinki geht es sogleich per Bus weiter nach Hyvinkää in die Tapainlinna-Schule, wo wir uns bei einem herzlichen Empfang mit Kaffee und Kuchen von unserem kleinen Jetlag erholen können.

Noch begeistert von der ersten Begegnung mit unseren Gastgebern steht bereits der nächste Programmpunkt an: Wir fahren gegen 15.00 Uhr zu einem nahe gelegenen See, an dem einige von uns die wohl einmalige Chance wahrnehmen, in die für Finnland traditionelle Sauna zu gehen, um danach einen Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Nach kaum vier Stunden im hohen Norden ist dies gleichzeitig für unseren Dirigenten Ulli Meiß die Gelegenheit, uns für ein erstes Gruppenfoto zu postieren. Nach einem üppigen Essen und einem kleinen Volleyballmatch „Girls vs. Boys“ (wobei natürlich die Girls gewinnen) steht die Aufteilung in die Gastfamilien an und ein langer und anstrengender wunderschöner Tag geht zu Ende.

 

Donnerstag, 14.05.2009

Unser zweiter Tag in Finnland beginnt pünktlich um 9.00 Uhr mit einem Empfang im Rathaus von Hyvinkää, wo uns schon ein liebevoll vorbereitetes Frühstück erwartet. Bei einem Kaffee lauschen wir aufmerksam dem Vortrag des Bürgermeisters, der uns interessante kulturelle und traditionelle Informationen über unseren Partnerkreis vermittelt. Nach dem obligatorischen Austausch von offiziellen Gastgeschenken bekommt sogar jeder von uns ein kleines Gastgeschenk der Stadt Hyvinkää überreicht.

Direkt im Anschluss starten wir eine ausgiebige Stadtführung durch Hyvinkää, um uns die Stationen des Vortrags über die Stadtgeschichte anzuschauen. Anschließend freuen wir uns auf das Mittagessen in der Tapainlinna-Schule. Dort angekommen wundern wir uns über das Verhalten der Schüler, die in Strümpfen oder Hausschuhen über die Flure der Schule gehen, bis wir feststellen, dass dies hier üblich ist. Für Gäste gilt eine Ausnahmeregelung, sodass wir unsere Schuhe nach Aufforderung anbehalten.

Von 13.00 bis 16.00 Uhr steht unsere erste Probe auf dem Programm, in der wir uns nochmals gründlich auf das bevorstehende Konzert vorbereiten. Nach diesem wahrlich schweißtreibenden Programmpunkt verteilen wir uns wieder auf die Gastfamilien, wo nun die Gelegenheit besteht, sich intensiv mit den Gastgebern auszutauschen und sich näher kennenzulernen. Abends können wir auf Einladung der Stadt Hyvinkää noch eine Bowlingbahn besuchen oder in ein Schwimmbad gehen.

 

Freitag, 15.05.2009

Heute ist große Konzerttag! Zunächst treffen wir uns um 9.00 Uhr zu einer kurzen Probe, um eine gemeinsame Veranstaltung im Saal unserer Partnerschule vorzubereiten. Um 10.00 Uhr hat sich bereits der Saal der Schule mit hauptsächlich jüngeren Schülern gefüllt. Nachdem wir zu Beginn eine Kostprobe unserer Musik geben dürfen, gehen wir von der Bühne und reihen uns unter den finnischen Schülern ein, um die nachfolgenden Programmteile mitzuverfolgen (u.a. wird zur Freude der Schüler ein Theaterstück aufgeführt, das hauptsächlich die finnischen Lehrer gestalten).

Nach dieser gelungenen Abwechslung steht um 11.00 Uhr eine Schulführung in kleinen Gruppen auf dem Programm, denn wir wollen uns schließlich versichern, ob Finnland zu Recht auf dem ersten Platz der PISA-Studie steht! Schon nach kurzer Zeit stellen wir fest, dass die Schule topp und modern ausgerüstet ist. Die Möbel, die Schulmaterialien bis hin zu einer Werkstatt, von der manch deutscher Schreiner träumt - alles ist vorbildlich. Ein großer Vorteil sind auch die Klassengrößen, die hier bei ungefähr 10-15 Kindern liegen! Und das Verhältnis zu den Lehrern scheint hier besonders gut zu sein. Weil die Kinder diese mit Vornamen anreden dürfen, herrscht eine angenehme Atmosphäre in den Lerngruppen, und für besondere Probleme stehen zwei Sozialpädagogen zur Verfügung. Wir ahnen, dass Finnland zu Recht bei der PISA-Studie mit Bravour abgeschnitten hat.

Um 12.00 Uhr gibt es Mittagessen. Danach ziehen wir uns zur nächsten Probe in unseren Probenraum zurück. Zur Freude aller Beteiligten ist der Nachmittag zur freien Verfügung, um für das große Konzert in der Stadthalle gut ausgeruht zu sein. Doch die Erholung ist nur von kurzer Dauer, denn wir müssen schon um 16.30 Uhr wieder im „Hyvinkää Sali“ sein, dem größten Konzertsaal der Stadt, um noch proben zu können. Um 19.00 Uhr beginnt dann unser gemeinsames Konzert mit dem Chor unserer Partnerschule. Zur Freude aller Beteiligten verläuft es reibungslos, das Publikum ist restlos begeistert und fordert eine Zugabe nach der anderen! Das war ein richtig schöner Erfolg, und erschöpft, aber zufrieden legen wir uns schlafen.

 

Samstag, 16.05.2009

Ein neuer Tag bricht an - leider viel zu früh, denn zur wahrhaft unchristlichen Zeit um 6.30 Uhr müssen wir startklar vor der Schule stehen, um unsere Fahrt nach Tallinn in Estland antreten zu können. Zuerst führt uns der Bus nach Helsinki, wo wir mit der Fähre über die Ostsee nach Tallinn schippern. Von dort starten wir eine Busführung durch die estnische Hauptstadt, die ungefähr zwei Stunden dauert. Im Anschluss haben wir dann genügend Zeit, um uns in der historischen Altstadt Tallinns zu bewegen. Alles in allem – die estnische Hauptstadt hat uns fasziniert, sie ist voller Historie, Anmut und Charme und hat noch wenig mit den großen Metropolen Europas gemein.

Bereits um 16.30 Uhr legt die Fähre nach Helsinki wieder ab, von wo aus wir wieder mit dem Bus nach Hyvinkää fahren. Und so allmählich nähert sich auch unsere Reise dem Ende, denn es ist der letzte Abend in den Gastfamilien und daher heißt es schon wieder Abschied nehmen.

 

Hersfelder Zeitung, 25.05.2009: Es bläst im hohen Norden

Es ist neben dem Obersbergchor Waldhessens musikalischer Exportschlager Nummer eins, erprobt auf Reisen mittlerweile fast um den ganzen Erdball: das Blechbläserensemble der Modell...Mehr...

Sonntag, 17.05.2009

Ein letztes Highlight steht heute an, denn wir besuchen die finnische Hauptstadt Helsinki, wo wir nebst Sightseeing auch eine Shoppingtour unternehmen können (Letzteres trifft eher für die weiblichen Teilnehmer unserer Gruppe zu …), und zum Glück haben hier die Läden auch sonntags auf. Um 18.00 Uhr startet dann unser Flugzeug wieder in Richtung Heimat. Nach drei Stunden landen wir in Düsseldorf, müssen dort aber leider feststellen, dass einige unserer Instrumente den Flug nicht reibungslos überstanden haben. Nach der zeitraubenden Schadensaufnahme fahren wir dann mit unserem Bus in Richtung Hersfeld, wo wir nach Mitternacht ankommen.

Die ganze Fahrt -  da waren sich alle einig - hätte ruhig noch länger dauern dürfen!! Wenn da nicht die Schule wäre … Denn am nächsten Morgen steht schon wieder der Schulalltag vor der Tür und die schöne Reise mit vielen einmaligen Erlebnissen ist dann bereits wieder Vergangenheit. Kein Wunder, dass wir uns schon riesig auf unsere nächste Konzertreise freuen - auch wenn wir noch nicht genau wissen, wohin sie geht... Nach Hyvinkää möchten wir aber auf jeden Fall noch einmal!

Johanna Hofmann

Zurück zur Übersicht

Sie sind hier: www.mso-blechblaeser.de / Konzertreisen / Finnland 2009 / Reisebericht

Newsletter | Impressum | Kontakt | Sitemap