Donnerstag, 29. März 2007

8:30 Uhr, Bahnhof Bad Hersfeld: 25 Sibirienfahrer treffen nach und nach auf dem Bahnhofsvorplatz ein, um eines der größten Abenteuer der noch jungen Geschichte unseres Blechbläserensembles in Angriff zu nehmen. Keiner weiß so genau, was uns in Russland erwartet. Neugierig, voll bepackt (inkl. Schlagzeug und Tuba) und nicht ohne ein Abschiedsfoto vom eigens herbeigeeilten Reporter der Hersfelder Zeitung besteigen wir den Zug um 9:11 Uhr in Richtung Fulda und von dort weiter nach Frankfurt.

Am Flughafen angekommen, verbringen wir fast drei Stunden mit dem Check-In, weil die russische Fluggesellschaft alles andere als kulant mit unserem Gepäck umgeht und trotz vorheriger Absprachen eine sehr kräftige Nachzahlung fordert. Nach zähen Verhandlungen, die sich in Moskau noch einmal wiederholen sollten, heben wir schließlich um 14.30 Uhr in Richtung Russland ab. In Moskau gelandet, ist auschecken, eine vollbepackte längere Wanderung innerhalb des Flughafens und erneutes einchecken angesagt.

Freitag, 30. März 2007

Nach dem viereinhalbstündigen Flug in einer nicht gerade vertrauenserweckenden Tupulev 154 kommen wir um 7:25 Uhr Ortszeit in Kemerovo an. Trotz heftigen Schneesturms glücklich auf einer vereisten Piste gelandet, fällt uns sofort die Zeitverschiebung von sechs Stunden gegenüber Deutschland ins Auge. Der herzliche Empfang am Flughafen tut gut, ehe wir den Bus beladen und unter Polizeischutz zu unserem Hotel "Kuzbass" fahren.

Malerisch im tief verschneiten Birkenwald gelegen, beziehen wir unsere Zimmer und nutzen die Zeit zum Erfrischen, ehe wir unser erstes russisches Frühstück einnehmen. Anschließend geht es mit dem Bus zu einer Stadtrundfahrt durch Kemerovo, wo uns die Sehenswürdigkeiten erklärt werden. Da wir kein russisch sprechen, sind wir dankbar für Artjoms ßbersetzungen, die aufgrund eines Hallgeräts im Bus zuweilen etwas lustig klingen. Beim Ausstieg an einem großen Bergbau-Denkmal ist zu unserer Verwunderung bereits ein Kamerateam vor Ort - Ullis erstes Interview im russischen Fernsehen sollte noch am gleichen Abend in einer Nachrichtensendung ausgestrahlt werden.

Um 13:30 Uhr kommen wir dann an der Universität der Kultur und Künste an und werden traditionell mit Brot, Salz und einem freudigen Tanz in Trachten begrüßt. Nach einer kleinen Führung der Uni-Präsidentin und einem ausgiebigen Mittagessen in der Mensa haben wir noch eine kleine Probe, die allerdings nahtlos in unser Konzert übergeht.

Im Anschluss an unsere Vorführung treten noch verschiedene Studentengruppen auf, die ihr Können in Gesang, Tanz und Folklore eindrucksvoll unter Beweis stellen. Einige Plaudereien mit den beteiligten Studenten und Lehrkräften runden einen interkulturellen Abend ab, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Nachdem wir zum Hotel zurückgefahren sind und ein leckeres russisches Abendessen genossen haben, sitzen die Meisten trotz akuten Schlafmangels noch eine ganze Weile in der Hotelhalle zusammen. 

K. Herwig, E. Cornelius, D. v. Sierakowsky

Weiter nach Mundybasch...

Hersfelder Zeitung, 30.03.2007: Blechbläser reisen in die sibirische Kälte

Während sich bei uns der Frühling immer kräftiger Bahn bricht, hat sich das Blechbläserensemble von Modellschule Obersberg und Konrad-Duden-Schule gestern auf den Weg in den si...Mehr...

Unser Hotel in Kemerowo
Fernsehinterview
Blick auf Kemerowo
Leckeres Mittagessen in der Mensa
Konzert in der Uni Kemerowo
Alexanders Löffelsolo
Professionelle Folkloregruppe
Sibirische Volksmusik vom Feinsten
Nach dem Konzert
Die Kulturministerin verabschiedet Ulli und Anna

Sie sind hier: www.mso-blechblaeser.de / Konzertreisen / Russland 2007 / Kemerowo

Newsletter | Impressum | Kontakt | Sitemap